Ein Autofahrer hat in der Nacht zu Sonntag in Friedrichsfelde das Blaulicht der Polizei missachtet. 
Foto: dpa

BerlinEin noch unbekannter Autofahrer hat bei einer Verfolgungsjagd in Berlin-Friedrichsfelde einen Streifenwagen gerammt und zwei Polizisten schwer verletzt. Den beiden Beamten war am späten Sonnabendabend, gegen 22.30 Uhr, ein BMW aufgefallen, der auf der Fischerstraße in Richtung Lückstraße unterwegs war. An der Kreuzung Lückstraße / Giselastraße hielten die Einsatzkräfte den Fahrer an, um ihn und das Fahrzeug zu kontrollieren. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, kam der Fahrer den Signalen der Polizei nach und stoppte am Fahrbahnrand. „Als die Polizistin und ihr Kollege an das Fahrzeug herantraten, beschleunigte er den BMW jedoch wieder und flüchtete“, sagte eine Polizeisprecherin.

Bei der anschließenden Flucht missachtete der Mann die Geschwindigkeitsbegrenzung und raste über mehrere kleinere Straßen, um die Verfolger abzuschütteln. Auf der Volkradstraße errichteten hinzugerufene Polizisten zwei Sperren. Der ersten Sperre, ein quergestellter Einsatzwagen, wich der Fahrer aus und umfuhr sie. Bei der nachfolgenden Sperre kollidierte der Autofahrer mit einem ebenfalls querstehenden Einsatzwagen. Durch die Wucht des Aufpralls lösten die Airbags in dem Polizeifahrzeug aus und die Besatzung des Funkwagens wurde verletzt. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten die Polizistin und den Polizisten in ein Krankenhaus.

„Der Fahrer des BMW und eine weitere Person, die auf dem Beifahrersitz gesessen haben soll, konnten unerkannt flüchten“, so die Polizeisprecherin. Bei der Fahndung nach den beiden fanden Beamte den leerstehenden Fluchtwagen auf dem Merler Weg. Am Fahrzeug befanden sich Dubletten tatsächlich existierender Kennzeichen, die beschlagnahmt wurden. Die Polizei hat Spuren in dem BMW gesichert und versucht nun, den Halter zu ermitteln.