Die Scheiben mehrerer Autos wurden zerstört.
Foto: Berliner Zeitung

BerlinEine größere Gruppe von Randalierern hat in Berlin-Friedrichshain am späten Samstagabend Scheiben an Autos und einer Sparkassen-Filiale zerstört. 

Wie die Polizei am Sonntagmorgen mitteilte, waren rund 30 bis 40 dunkel gekleidete Personen zum Teil mit Fackeln durch die Boxhagener Straße, die Weserstraße und die Jessnerstraße gezogen. Die Gruppe löste sich auf, als die Polizei anrückte. Die Polizei rechnet die Personen dem linken Spektrum zu. Vier Personen wurden überprüft und ihre Identität festgestellt. Ein weiterer Tatverdächtiger konnte mit einem Fahrrad flüchten.

Die Randalierer hatten Scheiben an einer Sparkassen-Filiale zerbrochen und „R94“, was für das linke Wohnprojekt in der Rigaer Straße 94 steht, daran geschmiert. Mit demselben Schriftzug wurden auch mehrere Autos beschmiert. Außerdem wurden Scheiben der Autos eingeworfen. 

Auch eine Sparkassen-Filiale wurde angegriffen.
Foto: Berliner Zeitung

Der FDP-Politiker Luthe kritisierte am Sonntag mit Hinblick auf die Tat: „Erneut zieht ein faschistisch anmutender, schwarzuniformierter Mob mit Fackeln durch das nächtliche Berlin und führt den Bürgern die Schwäche dieses Senats vor Augen, der zwar den braven Bürgern eifrigst Vorschriften bis in die privatesten Lebensbereiche machen will, aber nicht willens oder in der Lage ist, die fundamentalsten Regeln - Schutz von Leben und Eigentum Dritter - auch gegenüber diesen Leuten durchzusetzen. Es handelt sich auch nicht um ‚politische‘ Kriminalität, denn Gewalt kann nie Mittel der Politik sein. Die Täter sind - besonders dreiste - Verbrecher und müssen als solche bestraft werden.“

Am Donnerstag hatte die Polizei auf der Suche nach Beweisen Räume in dem Wohnprojekt durchsucht. Eine Polizistin soll im Januar aus dem Haus heraus mit einem Laserpointer geblendet worden sein und eine Augenverletzung erlitten haben. Die Bewohner des Wohnprojekts werden der linksradikalen Szene zugerechnet.

In der Rigaer Straße und Umgebung werden immer wieder Polizisten von mutmaßlich linksextremen Tätern mit Steinen, Flaschen und Farbbeuteln angegriffen und Autos beschädigt.