Friedrichshain: Mutmaßlicher Nationalsozialist randaliert und zeigt Hitlergruß

Am Sonntag pöbelte ein 46-Jähriger in der Sonntagsstraße und zeigte ein verfassungswidriges Symbol. Bei der Festnahme wehrte er sich heftig – der Staatsschutz ermittelt.

Die Berliner Polizei konnte einen mutmaßlichen Nationalsozialisten festnehmen. 
Die Berliner Polizei konnte einen mutmaßlichen Nationalsozialisten festnehmen. imago/T.Seeliger

Einsatzkräfte der Polizei nahmen am Sonntagabend in Berlin-Friedrichshain einen Mann fest. Er soll in einem Lokal randaliert und laut geschrien haben. Zudem soll er den 39-jährigen Inhaber rassistisch beleidigt sowie den Hitlergruß gezeigt haben.

Anschließend entfernte sich der mutmaßliche Randalierer in Richtung des Bahnhofs Ostkreuz. Auf einer Fußgängerbrücke konnten die Einsatzkräfte den 46-jährigen Mann jedoch stellen, wobei er sich gegen die Festnahme zur Wehr setzte und einen Polizisten angriff, wie die Berliner Polizei am Montag mitteilte.

Staatsschutz ermittelt nach dem Vorfall

Anschließend brachten sie den mutmaßlichen Rechtsbrecher in einen Polizeigewahrsam, wo er erkennungsdienstlich behandelt wurde. Auch eine Blutentnahme wurde durchgeführt und schließlich ein Gewahrsam gegen den 46-Jährigen angeordnet.

Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger und terroristischer Organisationen, des tätlichen Angriffs auf und des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, der Beleidigung und der Bedrohung führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.