Froschgesicht und Ritter Lausitz im „Wolfsland“

Butsch ist umgezogen, Kessie hilft in der neuen Wohnung. Und plötzlich ist das sächsische Ermittlerduo mittendrin in einem neuen Fall - einem weiteren Mix au...

ARD/MDR WOLFSLAND, "20 Stunden", am Donnerstag (22.12.22) um 20:15 Uhr im ERSTEN.
Auf der Suche nach dem Mörder trifft „Butsch" (Götz Schubert) im Hausflur auf die Hausbewohnerin (Hannah Ehrlichmann).
© , honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter MDR-Sendung bei Nennung "Bild: MDR/Molina Film/Maor Weisburd" (S2+). MDR/HA Kommunikation, 04360 Leipzig, Tel: (0341) 300 6477 oder - 6463
ARD/MDR WOLFSLAND, "20 Stunden", am Donnerstag (22.12.22) um 20:15 Uhr im ERSTEN.Auf der Suche nach dem Mörder trifft „Butsch" (Götz Schubert) im Hausflur auf die Hausbewohnerin (Hannah Ehrlichmann).© , honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter MDR-Sendung bei Nennung "Bild: MDR/Molina Film/Maor Weisburd" (S2+). MDR/HA Kommunikation, 04360 Leipzig, Tel: (0341) 300 6477 oder - 6463MDR/Molina Film/Maor Weisburd

Görlitz-„Auf diesem Ding wurde meine Tochter gezeugt.“ So ermahnt Kommissar Burkhard Schulz (Götz Schubert), genannt Butsch, seine Kollegin Viola Delbrück (Yvonne Catterfeld), alias Kessie. Sie wuchten das Sofa, einen Design-Klassiker aus Leder mit Stahlrohrgestell, in die neue Altbauwohnung. Lärm in der Etage darüber lässt das ungleiche Ermittlerduo der ARD-Krimireihe „Wolfsland“ aus Görlitz in den Jobmodus umschalten.

Kurz darauf ist Butschs Vermieter erstochen, der Täter entwischt - und dann verschwindet Kessie. Alles in der neuen Folge „20 Stunden“, die das Erste an diesem Donnerstag um 20.15 Uhr ausstrahlt.

Der Täter hat Fußabdrücke auf Butschs Sofa hinterlassen und das Tatmesser in dessen Toilette geworfen. Während der frustrierte Ermittler einen seiner Nachbarn festnehmen lässt, folgt Kessie einer ganz anderen Spur. Sie entdeckt im Keller ein Waffenlager und wird gekidnappt. Das nimmt Butsch, Typ „mit dem Kopf durch die Wand“, persönlich, sucht fast manisch nach ihr - und übersieht die Gefahr.

Der Nachbar aus dem Parterre, ein ungepflegter junger Mann mit Wut im Blick, fesselt Butsch und Staatsanwältin Anne Konzak (Christina Große) an die Toilette und fährt mit der Geisel davon. Gunnar Wendt (Lasse Myhr) ist unberechenbar und unsicher, changiert zwischen Verzweiflung und Wut, wird über Telefon beraten. Bis Kessie, gefesselt und geknebelt, einen Zugang zu ihm findet, wurde sie schon mehrfach mit dem Tod bedroht und ihr die Pistole an den Kopf gehalten. Und im Kofferraum des Autos von Wendt liegen Sprengstoff und Waffen.

Als Butsch und Konzak die Eltern des Geiselnehmers befragen, ist klar, dass Kessie einem Psychopathen ausgeliefert ist. „Seine Welt ist längst untergegangen“, sagt Vater Clemens Wendt (Hilmar Eichhorn). Der Sohn scheiterte überall, auch bei Polizei und Armee, schuldlos, wie seine Mutter betont. Den beiden ist die Verbitterung anzumerken. „Mir kommen gleich die Tränen“, sagt Butsch, steht auf und geht. Schließlich kann Butsch zuschlagen und „Froschgesicht“ - wie er Wendt nennt - festnehmen - aber sie haben die Rechnung ohne den „Ritter Lausitz“ gemacht.