Lemgo - Die Füchse Berlin haben einen erfolgreichen Jahresabschluss gefeiert. Im letzten Spiel vor der Weltmeisterschaftspause im Januar siegten die Berliner am Sonntag beim TBV Lemgo mit 29:23 (16:11). Für das Team von Trainer Jaron Siewert war es bereits der achte Sieg in der Handball-Bundesliga in Serie. Die Füchse bleiben damit Tabellenvierter. Beste Berliner Werfer waren Jacob Holm mit acht und Hans Lindberg mit sechs Toren.

Die Füchse begannen selbstbewusst und unterstrichen ihre gute Form der vergangenen Wochen. Sie agierten offensiv sehr effektiv und hatten nach knapp 14 Minuten die Führung schon auf fünf Zähler ausgebaut (9:4). Besonders Spielmacher Holm drehte auf, er machte vier der ersten fünf Berliner Tore. Doch Mitte der ersten Hälfte schlichen sich dann einige Unkonzentriertheiten ins Spiel der Füchse.

Einige technische Fehler und Fehlwürfe sorgten dafür, dass Lemgo mit einem 4:0-Lauf wieder herankam (8:9). Doch die Füchse behielten die Ruhe. Mit einer guten Deckung und neun starken Paraden von Torhüter Dejan Milosavljev in der ersten Halbzeit konnten sie die Führung bis zu Pause wieder auf fünf Treffer ausbauen.

Nach dem Seitenwechsel verteidigten die Gastgeber intensiver und die Füchse scheiterten vermehrt an Lemgo-Keeper Peter Johannesson. Zudem gab es Pech mit einigen Aluminiumtreffern. So kamen die Gastgeber Mitte der zweiten Hälfte wieder auf drei Treffer heran (19:22). Doch die Füchse blieben ruhig und brachten den Vorsprung am Ende souverän ins Ziel.