Eine Corona-Teststelle im Ortsteil Diepsloot in Johannesburg.
Foto: AP/Themba Hadebe

JohannesburgIn Südafrika bereiten die Behörden bei Johannesburg wegen der nach offiziellen Angaben rasant steigenden Zahl von Corona-Infektionen Zehntausende Gräber vor. Das berichtet dpa am Donnerstag. Die Gauteng-Provinz, zu der neben Johannesburg auch die Exekutiv-Hauptstadt Pretoria gehört, wolle „auf plötzlichen Bedarf reagieren können“, sagte der regionale Gesundheitsminister Bandile Masuku. 

Zuvor hatte Masuku einen neuen Friedhof besucht. Auf die Frage nach der Zahl der künftigen Grabstätten hatte er erklärt: „Die Zahl liegt bei rund 24.000, mit einer möglichen Aufstockung auf 36.000“. Es sei eine „unangenehme Aufgabe“. Auch in weiteren Kommunen würden Plätze gesucht und Land angekauft.

Das Wirtschaftszentrum rund um Johannesburg hat die Westkap-Provinz um Kapstadt nach Behördenangaben mittlerweile als Schwerpunktregion mit den meisten Fällen abgelöst. Die Provinz Gauteng stellt demnach mit 75.015 Fällen ein Drittel aller landesweiten Fälle. Die Westkap-Provinz folgt mit 73.292 Fällen. Insgesamt hat Südafrika nach offiziellen Angaben bis zum Donnerstag 224.665 Corona-Fälle gemeldet.