Ein Pilot der italienischen Fluggesellschaft ITA Airways ist entlassen worden, weil er beim Fliegen eingeschlafen sein soll. Wie die italienische Zeitung La Repubblica berichtet, war das Flugzeug von New York nach Rom unterwegs als plötzlich Funkstille im Cockpit herrschte. Zehn Minuten lang konnten die Behörden demnach die Piloten nicht anfunken.

Weil Paris die Piloten der Passagiermaschine nicht erreichen konnte, wurde Terroralarm in Frankreich ausgelöst. Zwei Kampfjets wurden in Bereitschaft versetzt, heißt es. Sie sollten neben dem Flugzeug herfliegen. Nach zehn Minuten meldeten sich die Piloten, der Alarm wurde aufgehoben. Der Co-Pilot hatte das Recht eine kontrollierte Pause einzulegen, der Kapitän allerdings hätte währenddessen wach sein müssen, so La Repubblica.

Der Kapitän wehrt sich gegen die Vorwürfe: Es habe ein technisches Problem gegeben. Die Fluggesellschaft hat aber dem Bericht zufolge einen solchen Defekt nicht finden können. Daher wird offenbar vermutet, dass der Kapitän und sein Co-Pilot während des Fluges kurzzeitig eingeschlafen sind. Der britischen Zeitung The Telegraph gegenüber ließ die Airline verlauten, dass die Sicherheit der Passagiere nicht gefährdet gewesen sei.