Berlin - Die Veranstalter des „Fusion“-Festivals in Lärz (Mecklenburgische Seenplatte) wollen Ende Juni 2022 wieder 65.000 Gäste auf das ehemalige Flugplatzgelände locken – und riefen ausdrücklich auf, sich gegen Corona impfen zu lassen. Eine Neuauflage des Testkonzepts von 2021, als Besucher bei drei kleineren Veranstaltungen PCR-getestet wurden, werde es nicht geben, teilte der Verein Kulturkosmos (Lärz/Berlin) am Mittwoch mit. Es sei nicht möglich, Zehntausende innerhalb kürzester Zeit per PCR zu testen. Geplant wird für die Zeit vom 29. Juni bis 3. Juli 2022.

Fusion ist eines der größten alternativen Festivals Europas

Das große Festival mit bis zu 70.000 Gästen war in den vergangen beiden Jahren wegen der Corona-Pandemie kurz vorher abgesagt worden. Im Sommer 2021 waren für die mehreren kleineren Veranstaltungen laut Verein 37.000 Gäste und 16.000 Crewmitglieder mit PCR-Tests auf Corona untersucht worden. Dabei habe es nur eine Handvoll positiver Ergebnisse gegeben.

Etwa 80 Prozent der Besitzer der verkauften Karten für das zweimal ausgefallene große Festival hätten diese behalten, hieß es. So habe der Verein derzeit ausreichend finanzielle Reserven, um die kommende Fusion zu stemmen. Das gehe auch darauf zurück, dass man den Ticketpreis zuletzt von 130 auf 220 Euro erhöht hatte. Der Verein habe über zwei Jahre Ausgaben von mehr als sechs Millionen Euro gehabt, unter anderem für Investitionen wie eine Turmbühne.

Das Festival gilt als eines der größten alternativen Musik- und Theaterfeste Europas. Die Tickets, die zurückgegeben oder storniert werden, sollen im Februar 2022 verlost werden.