Das Finale der EM 2024 in Deutschland steigt im Berliner Olympiastadion. Das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union UEFA wählte die Hauptstadt am Dienstag in Wien als Gastgeber des Endspiels am 14. Juli aus. Neben dem Finale werden auch drei Gruppenspiele sowie jeweils eine Partie im Achtel- und im Viertelfinale in Berlin stattfinden.

Am 15. Juni macht ein Spiel der Vorrundengruppe B den Auftakt, zwei Spiele der Gruppe D folgen am 21. und 25. Juni. Vier Tage später ist Berlin Gastgeber für das erste Achtelfinalspiel, am 6. Juli wird eine Partie in der Runde der letzten Acht in Berlin ausgetragen.

„Gemeinsam mit Gästen aus der ganzen Welt werden wir in der Sportmetropole Berlin in zwei Jahren einen Monat lang ein riesiges Fußballfest feiern. Wir freuen uns auf ein neues Sommermärchen mit toller Atmosphäre, vollen Stadien und spannenden Spielen. Berlin ist stolz darauf, Gastgeber des Finales sein zu dürfen“, sagte Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey.

Eröffnung in München, Endrundenauslosung in Hamburg

Das EM-Eröffnungsspiel am 14. Juni 2024 wird in München angepfiffen. Die Endrundenauslosung soll im Dezember 2023 in der Elbphilharmonie in Hamburg steigen, das internationale Medienzentrum wird seinen Platz in Leipzig haben. Die deutsche Nationalmannschaft ist als Gastgeber bereits für die Endrunde qualifiziert, die Qualifikation wird im kommenden Oktober in Frankfurt ausgelost.

Endspiel schon bei der WM 2006 im Berliner Olympiastadion

Der DFB hatte den Turnier-Zuschlag im September 2018 erhalten, Kontrahent bei der Entscheidung in Nyon war die Türkei. Bei der vergangenen, paneuropäischen Endrunde im Sommer 2021 hatte München drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinale ausgerichtet. Die bayerische Landeshauptstadt ist zudem Gastgeber des Finales der Champions League 2025.

Bereits bei der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland hatte die damals neu errichtete Münchner Arena den Zuschlag für den Auftakt erhalten, im Berliner Olympiastadion fand das Endspiel statt.