Frankfurt/Main - Die Frauen-Bundesliga steht möglicherweise vor einer Ausgliederung aus dem Deutschen Fußball-Bund. Der Fußballverband Rheinland (FVR) hat einen entsprechenden Antrag für den DFB-Bundestag am 11. März 2022 gestellt. Dies bestätigte der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger, der stimmberechtigter Ehrenpräsident im FVR-Präsidium ist, am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Zuerst hatte die Bild-Zeitung darüber berichtet.

Seit Ende vergangener Woche liege der Vorschlag für eine Profiliga unter eigenem Dach der kommissarischen DFB-Generalsekretärin Heike Ullrich vor, heißt es. Mit einer eigenständigen Liga soll dem seit Jahren schwachen Zuschauerinteresse entgegengewirkt werden. „Wir wollen den Stein ins Wasser werfen“, sagte Zwanziger. Die höchste Frauenliga brauche „eine Perspektive außerhalb eines großen Schatten werfenden Bereichs“.

Im Gespräch war in den vergangenen Jahren auch schon eine Ausgliederung wie bei den Proficlubs der Männer, die von der Deutschen Fußball Liga (DFL) vermarktet werden.