Seattle/Hamburg - Die Bill-and-Melinda-Gates Foundation unterstützt nach eigenen Angaben das Nachrichtenmagazin Spiegel in den kommenden Jahren mit weiteren 2,9 Millionen Dollar. Zweck der Unterstützung sei „über soziale Spaltungen weltweit zu berichten und ein Verständnis für deren Überwindung zu vermitteln“, heißt es auf der Internetseite der Stiftung.

Angelegt ist die Zahlung an die Onlineausgabe des Spiegel auf 41 Monate. Bereits 2018 hatte der Spiegel eine Zahlung der Bill-and-Melinda-Gates-Foundation erhalten.

Die von Microsoft-Mitbegründer Bill Gates und seiner Ex-Frau Melinda Gates gegründete Stiftung ist mit Einlagen von knapp 46,8 Milliarden US-Dollar die größte private Stiftung der Welt. Die im Jahr 2000 gegründete Bill-and-Melinda-Gates-Foundation hat ihren Sitz in Seattle und seit 2018 auch ein Büro in Berlin.

Die Stiftung vergibt jährlich vier Milliarden Euro an Fördergeldern – vor allem im Bereich der Armutsbekämpfung und der globalen Gesundheit – wie etwa die Förderung des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria.