Das russische Staatsunternehmen Gazprom will ab Dienstag kein Gas mehr an die Niederlande liefern. Wie die Tagesschau berichtete, wird Gazprom vom 31. Mai bis zum 30. September bestellte zwei Milliarden Kubikmeter Gas nicht liefern.

Grund dafür sei, dass die Niederländer sich weigerten, die Rechnungen in Rubel zu bezahlen. Nach Angaben von GasTerra wird es aber nicht zu Versorgungsengpässen kommen, da bereits anderswo Gas eingekauft worden sei. Der Vertrag mit Gazprom läuft zum 1. Oktober aus.

EU will gemeinsames Ölembargo für Russland

Hintergrund ist, dass Russlands Staatschef Wladimir Putin nach Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine verkündet hatte, dass „unfreundliche“ Bezieherländer russischen Gases ihre Rechnungen künftig in Rubel zahlen müssten. Vor gut einer Woche hatte Russland bereits Gaslieferungen nach Finnland eingestellt; im April wurden zudem Gaslieferungen an Polen und Bulgarien ausgesetzt. Die Europäische Union warf Moskau daraufhin „Erpressung“ vor.

Angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine diskutiert die EU über ein mögliches Embargo für den Import russischen Öls. Deutschland und Polen wollen an einem Embargo bis Ende dieses Jahres festhalten. Ungarn hingegen kündigt ein Veto gegen den Importstopp an.