Zwei wolkenkratzergroße Asteroiden rasen auf die Erde zu

An diesem Wochenende rasen zwei riesige Asteroiden auf unseren Planeten zu – wahrscheinlich verfehlen sie uns, meint die NASA. Ab wann wird es gefährlich?

Das Foto der European Space Agency zeigt eine simulierte Begegnung von Asteroiden mit der Erde.
Das Foto der European Space Agency zeigt eine simulierte Begegnung von Asteroiden mit der Erde.dpa/ESA Science Office

Der erste Asteroid mit der Bezeichnung „2016 CZ31“ wird am kommenden Freitag gegen 1 Uhr in der Nacht mit einer geschätzten Geschwindigkeit von 55.618 Kilometer pro Stunde an der Erde vorbeifliegen, berichtet die NASA. Astronomen schätzen, dass der Asteroid an seiner breitesten Stelle etwa 122 Meter misst und damit etwa der Höhe eines 40-stöckiges Gebäudes entspricht.

Der Asteroid wird unseren Planeten wahrscheinlich verfehlen und in einer Entfernung von etwa 2.800.000 Kilometern an der Erde vorbeifliegen. Doch die Flugbahn könnte sich verschieben, was schwerwiegende Folgen haben könnte. Nach Angaben der NASA nähert sich der Asteroid der Erde alle paar Jahre, das nächste Mal voraussichtlich im Januar 2028.

Am Samstag wird dann ein zweiter, noch größerer Asteroid an unserem Planeten vorbeiziehen. Der Asteroid mit der Bezeichnung „2013 CU83“ misst an seiner breitesten Stelle etwa 183 Meter und wird in einer Entfernung von etwa 6.960.000 Kilometern an der Erde vorbeifliegen. Dieser kolossale Weltraumfelsen wird sich dann mit einer Geschwindigkeit von 21.168 Kilometer pro Stunde etwas langsamer bewegen, wenn er sich der Erde um 01.37 Uhr nähert.

Warum sind erdnahe Objekte gefährlich?

Die NASA und andere Raumfahrtagenturen beobachten diese Objekte genau. Selbst wenn die Flugbahn eines Asteroiden Millionen Kilometer entfernt ist, besteht eine geringe Chance, dass sich die Bahn des Asteroiden geringfügig verschiebt. Selbst eine winzige Kursänderung könnte einen Asteroiden auf Kollisionskurs mit der Erde bringen.

Aus diesem Grund nehmen die Raumfahrtbehörden den Schutz des Planeten sehr ernst. Im November 2021 startete die NASA eine Raumsonde zur Ablenkung von Asteroiden, der im Herbst 2022 direkt mit dem Asteroiden „Dimorphos“ zusammenstoßen wird. Die Kollision wird den Asteroiden nicht zerstören, kann aber die Umlaufbahn des Weltraumfelsens leicht verändern, wie Live Science bereits berichtete. Die Mission wird dazu beitragen, die Machbarkeit der Asteroidenablenkung zu testen, falls ein zukünftiger Asteroid eine unmittelbare Gefahr für unseren Planeten darstellen sollte, heißt es auf Space.com.

Was passiert, wenn ein Asteroid die Erde trifft?

Der Schaden, welcher bei einem Asteroideneinschlag entsteht, hängt maßgeblich von der Größe des Objekts ab. Nur wenige haben das Potential, die Menschheit auszulöschen. Tatsächlich schlägt etwa täglich ein Meteorit, also ein kleines Bruchstück eines Asteroiden, auf der Erde ein – häufig unbemerkt. Größere Einschläge sind glücklicherweise selten. Bekannt ist beispielsweise der Einschlag eines 20 Meter großen Meteoriten, der im Jahr 2013, den Umkreis der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk traf. Die Druckwelle war so stark, dass Fenster zu Bruch gingen. Es gab Verletzte und Gebäudeschäden.

Anderes Szenario: Ein Asteroid von der Größe eines normalen Hauses würde mit etwa 48.000 Kilometer pro Stunde auf die Erde treffen. Die Energie dieses Asteroiden entspräche in etwa der Energie der Bombe, die auf Hiroshima fiel, heißt es auf Space.com. Wäre der Asteroid so groß wie ein 20-stöckiges Gebäude könnte er die gleiche Energiemenge haben wie die heutigen Atombomben. Im Umkreis von acht Kilometern wären Stahlbetongebäude in Schutt und Asche, die meisten Großstädte vollständig zerstört.

Damit ein Asteroid fast alles auf der Erde auslöschen kann, müsste er riesig sein. Wissenschaftler schätzen, dass ein Asteroid mit einer Breite von elf bis zwölf Kilometern auf der Erde einschlagen müsste. Nach dem Einschlag gebe es eine gewaltige Staubwolke, die den gesamten Planeten einhüllen, die Sonne blockieren und die Temperaturen an der Einschlagstelle erhöhen würde. Milliarden von Menschen würden sterben, und ein Großteil des Lebens auf dem Planeten würde vernichtet werden, heißt es auf Science.com.

Wissenschaftler glauben, dass einige Erdbewohner trotz eines solch gigantischen Einschlags überleben würden. Nach Angaben der NASA-Wissenschaftler würde ein Asteroid mit einer Breite von 96 Kilometern das Leben auf der Erde erst vollständig auslöschen.