Koch Attila Hildmann gilt als Verschwörungstheoretiker.
Foto: imago images

BerlinEin Kiez-Bündnis in Charlottenburg-Wilmersdorf will am Freitag gegen den umstrittenen Koch Attila Hildmann demonstrieren. Für den Nachmittag sind bei der Berliner Versammlungsbehörde mehrere Kundgebungen angemeldet. Zwei der Proteste finden ab 16 Uhr vor der Snackbar von Hildmann an der Schillerstraße 71 statt.

Wie die Polizei auf Anfrage der Berliner Zeitung mitteilte, sind für beide Proteste gegen Hildmann 150 Teilnehmer angemeldet. Bei der einen Veranstaltung handelt es sich um eine Demonstration unter dem Motto „Gegen Faschismus, für Menschenrechte“, bei der anderen soll unter dem Motto „Burger für den Frieden – Straßenfest mit Essen und Musik“ gegen die mutmaßliche Hetze Hildmanns protestiert werden. Beide Veranstaltungen sind bis 22.15 Uhr angemeldet.

Es werden unter anderem Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann, Bundestagsmitglied Martina Renner sowie der Beauftragte für Antisemitismus der Jüdischen Gemeinde Sigmount Königsberg erwartet. Die Schauspielerin und Autorin Mateja Meded und der Regisseur Volker Lösch werden moderieren. 

Bereits ab 14 Uhr wollen 400 angemeldete Teilnehmer unter dem Motto „Charlottenburg und Wilmersdorf gegen Nazis und Antisemitismus – Kundgebung zum Jahrestag des Anschlags von Halle auf eine Synagoge“ auf der Schillerstraße zwischen Kaiser-Friedrich-Straße und Wilmersdorfer Straße demonstrieren.

Von 15 bis 18 Uhr soll zudem eine Kundgebung an der Wilmersdorfer Straße Ecke Goethestraße stattfinden. Motto: „Neun Monate Corona – lasst uns reden!“ Zu den knapp 100 Unterstützern der Veranstaltungen zählen unter anderem Kulturschaffende, die Obdachlosenhilfe, die Schaubühne, das Renaissance Theater, Geschäftstreibende und Opfer rechter Gewalt.

Der Kochbuchautor Hildmann war erst in der vergangenen Woche vor seinem Geschäft „Vegan Bio Snackbar“ von zwei Männern angegriffen und leicht verletzt worden. Hildmann erlitt nach Angaben der Polizei leichte Verletzungen am Kopf und an einem Bein.