Die Bundesliga soll künftig wieder mehr im Free-TV und weniger im Pay-TV zu sehen sein. Wie die Bild-Zeitung berichtet, diskutiert eine Bundesliga-Arbeitsgruppe darüber, ob ab der Saison 2025/26 deutscher Live-Fußball wieder freier empfangbar sein soll.

Zuvor hatten DFL-Präsidium und Aufsichtsrat getagt. Dort hatte sich die Arbeitsgruppe um Geschäftsführerin Donata Hopfen gebildet.

Hintergrund: Das Interesse an der Bundesliga sinkt, weil viele Spiele nur im Pay-TV bei Sky und DAZN laufen. Zudem hat die Bundesliga massive Verluste durch die Corona-Pandemie hinnehmen müssen. In anderen europäischen Ländern seien Pläne für geänderte Free-TV-Bedingungen schon fortgeschritten, heißt es.

DFB: Arbeiten Zukunftsszenarien für die Liga aus

Der DFB teilt mit: „Als Bundesliga und 2. Bundesliga haben wir aktuell mit einer ganzen Reihe an Herausforderungen zu kämpfen. Deshalb ist es wichtig, den deutschen Profifußball jetzt aus einer Position der Stärke heraus, entlang seiner Werte und Traditionen, weiterzuentwickeln und zukunftssicher zu machen. Dafür haben wir einen mehrstufigen Prozess gestartet, der noch ganz am Anfang steht. In diesem werden Zukunftsszenarien für die Liga ausgearbeitet.“

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe sollen zunächst in den Vereinen diskutiert werden. Die DFL plant zudem, das Thema NFTs (digitale Karten mit Fußballstars zum Sammeln) oder Fan-Token, mit denen Fans beispielsweise Zugriff auf Merchandise bekommen, voranzutreiben. Weiter heißt es, dass die 50+1-Investorenregel bestehen bleiben soll.