Berlin - Im Streit zwischen den Berliner Amtsärzten und der Senatsgesundheitsverwaltung um Quarantäneregelungen in Kitas und Schulen zeichnet sich offenbar ein Kompromiss ab. Ein Vier-Punkte-Plan der Gesundheitsverwaltung, über den der RBB am Sonntagabend berichtet, sieht vor, die Quarantäne für Kontaktpersonen von 14 auf fünf Tage zu verkürzen.

Weil es „überwiegend wahrscheinlich“ sei, dass die Infektion bei einem Mitschüler oder einer Mitschülerin als Kontaktperson innerhalb von fünf Tagen in Erscheinung tritt, solle die Quarantänezeit auf diesen Zeitraum herabgesetzt werden, heißt es demnach in dem Papier. Ganze Kitagruppen oder Schulklassen sollten dann nicht mehr grundsätzlich in Quarantäne geschickt werden, ohne den Einzelfall zu betrachten. Eine pauschale Quarantäne solle auch deshalb wegfallen, weil in den Schulen Masken getragen und gelüftet werde.

Amtsärzte: Nur noch Kinder mit positivem PCR-Test und deren Haushaltsangehörige in 14-tägige Quarantäne

Vorangegangen war eine Entscheidung der zwölf Amtsärzte vom Mittwoch für einen wissenschaftlich basierten Strategiewechsel bei dem Umgang mit Infektionen in Schulen und Kitas. Demnach sollen künftig nur noch Kinder und Jugendliche, die einen positiven PCR-Test vorweisen, sowie ihre Haushaltsangehörigen in eine 14-tägige Quarantäne. Bisher war die Regel, dass auch Sitznachbarn oder die ganze Lerngruppe in Isolation geschickt werden. Lehrer mussten Sitzpläne anfertigen, um die Kontakte nachverfolgen zu können. Kontaktverfolgung als Hauptstrategie dürfe nicht mehr das Handeln der Gesundheitsämter bestimmen, heißt es in der Vorgabe der Amtsärzte.

Dies hatte für Streit gesorgt. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) lehnte die Entscheidung zunächst ab. „Die Absonderungserfordernisse zu beschränken auf nur Infizierte entspricht nicht der nationalen Strategie im Kampf gegen Covid-19 und verstößt auch gegen geltendes Recht“, sagte sie. Auch die SPD-Spitzenkandidatin für das Berliner Abgeordnetenhaus, Franziska Giffey, sprach sich deutlich gegen einen Strategiewechsel bei der Quarantäne aus.