Berlin - Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat Lehrkräfte an ausgewählten Berliner Schulen für diesen Mittwoch zu einem Warnstreik aufgerufen. Ziel sei, einen Tarifvertrag mit einer Verkleinerung der Klassen festzuschreiben, teilte die Gewerkschaft am Montag mit. Durch eine geringere Arbeitsbelastung solle so zum Gesundheitsschutz der Lehrer und Lehrerinnen beigetragen werden.

Laut GEW wurden bereits im Juni die zuständigen Senatoren dazu aufgefordert, Tarifverhandlungen über einen Tarifvertrag Gesundheitsschutz aufzunehmen, die der Finanzsenator abgelehnt habe. „Daher bleibt als nächster Schritt nur die Möglichkeit, mit einem Warnstreik Druck auf den Arbeitgeber auszuüben.“

Lehrkräfte von rund 30 Schulen, darunter Grund- und Oberschulen sowie Gymnasien wurden zum Warnstreik aufgerufen. „Uns ist bewusst, dass der Unterrichtsausfall der letzten Monate durch Corona für die Familien eine enorme Belastung war“, sagte der GEW-Vorsitzende Tom Erdmann. Gleichzeitig bat er die Eltern um Solidarität, da auch ihre Kinder von kleineren Klassen profitieren würden.

Während des Warnstreiks am Mittwoch (7.10.) ist eine Fahrraddemonstration geplant, die am Oranienplatz starten soll. Eine Abschlusskundgebung ist im Wedding geplant.