Berlin - Weil er auf einem U-Bahnhof einen Mann massiv geschlagen und getreten haben soll, steht ein 25-Jähriger ab Freitagmorgen vor dem Berliner Landgericht.

Die Anklage lautet auf versuchten Totschlag. Der 25-Jährige soll im Mai dieses Jahres auf einem U-Bahnhof im Stadtteil Reinickendorf mit einem Bekannten in Streit geraten sein. Zunächst habe er dem damals 39-Jährigen mehrere Kopfstöße und Faustschläge versetzt. Als der Mann zu Boden ging, habe ihm der 25-Jährige mehrmals in das Gesicht getreten. Dabei habe er auch tödliche Verletzungen billigend in Kauf gekommen. Das Opfer sei schwer verletzt worden.