Berlin - Grau in Grau statt heiter und sonnig: Am Mittwoch strömt aus dem Westen feuchte und kühle Luft nach Brandenburg und Berlin. Am Vormittag und im weiteren Tagesverlauf gestaltet sich das Wetter dann wechselhaft bis stark bewölkt. Bei maximal 16 Grad rechnen die Meteorologen des Deutschen Wetterdiensts (DWD) vor allem zwischen Prignitz, Elbe-Elster-Region und Neiße mit örtlichen Schauern und Windböen von bis zu 60 Stundenkilometern sowie in den südlichen Landesteilen mit einzelnen Gewittern.

Nur im Norden Brandenburgs dürfte es nach Prognosen der Wetterexperten meist trocken bleiben. In der Nacht zum Donnerstag hängen Wolken über der Region und vereinzelt soll Regen fallen. Lokal kann auch Dunst oder Nebel aufziehen.

Berliner und Brandenburger sollten sich außerdem auf einen nassen und gewittrigen Donnerstag einstellen. Der DWD erwartet eine dicke Wolkendecke sowie Schauer. Südlich und östlich von Berlin sind örtliche Gewitter mit Windböen möglich. Zudem sei laut DWD dort die Schauerneigung am höchsten. Das Thermometer zeigt voraussichtlich um die 16 Grad an.