Tesla: 1200 Arbeitslose an Musk-Fabrik in Grünheide vermittelt

Seit der Fabrikeröffnung im März fanden Hunderte Arbeitsuchende einen Job in der Gigafactory. Langfristig will Tesla-Chef Elon Musk die Einstellungen vervielfachen.

Elon Musk bei der Eröffnung der Tesla-Fabrik in Grünheide
Elon Musk bei der Eröffnung der Tesla-Fabrik in GrünheideAP/Patrick Pleul

An die seit März eröffnete Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin sind durch die zuständige Arbeitsagentur inzwischen gut 700 Arbeitslose vermittelt worden. Das teilte Jochem Freyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Frankfurt (Oder), am Freitag mit. Hinzu kamen Arbeitsuchende und Initiativbewerber – insgesamt waren es demnach etwa 1200 Menschen, die an den US-Elektroautobauer in Grünheide vermittelt wurden.

Das Unternehmen sucht unterdessen noch mehr Mitarbeitende für die Brandenburger Gigafactory, darunter Schlosser, Mechatroniker und Industriemechaniker, wie Stellenausschreibungen im Internet zeigen.

Das Werk ist die einzige europäische Fabrik von Tesla-Chef Elon Musk. Langfristiges Ziel des Unternehmens sei es, dort von insgesamt 12.000 Mitarbeitern 500.000 Elektroautos im Jahr herstellen zu lassen. Doch die Produktion ist noch im Aufbau. Kürzlich hatte Musk bestätigt, dass aktuell 1000 Autos in der Woche vom Fließband gehen. Bis zum ersten Quartal 2023 solle diese Zahl bereits verfünffacht werden. Das Tesla- Werk war Mitte Juli zwischenzeitlich in eine zweiwöchige Wartungspause gegangen.