Vom 1. Mai an dürfen Frauen am Wochenende ohne Oberkörperbekleidung Schwimmbäder in Göttingen besuchen. Der Sportausschuss der Stadt im Süden Niedersachsens sprach sich am Dienstag für eine entsprechende Regelung aus, wie ein Stadtsprecher am Mittwoch sagte. Demnach ist das nun samstags und sonntags erlaubt.

Die Regelung gilt nach Angaben des Sprechers für alle Schwimmbäder, die von der Göttinger Sport- und Freizeitgesellschaft betrieben werden. Zunächst sei eine Testphase bis zum 31. August vorgesehen. Zuvor hatte das Göttinger Tageblatt darüber berichtet.

Politik und Gesellschaft haben in Göttingen in den vergangenen Wochen intensiv über das Thema diskutiert, nachdem eine Frau aus einem Schwimmbad verwiesen wurde und Hausverbot erhielt. Sie hatte ihre Brüste beim Baden nicht bedeckt, weil sie sich nicht als Frau identifiziert hat. Das Schwimmbad sah sie aber als Frau an und sprach deswegen auch von einem Verstoß gegen die Badeordnung.

In Berlin sorgte zuletzt der Fall von Gabrielle Lebreton für Schlagzeilen. Vor etwa einem Jahr sonnte sich die Berlinerin oben ohne an einer Kinderplansche in Treptow-Köpenick. Erst kam der Sicherheitsdienst, dann die Polizei. Lebreton bekam einen Platzverweis und musste die Plansche verlassen. Es gab viel Solidarität mit der Frau, sogar eine Demo. Gabrielle Lebreton hat den Bezirk Treptow-Köpenick wegen Diskriminierung verklagt und will eine Entschädigung. Eine Entscheidung gibt es noch nicht.