Spektakulärer Diebstahl in einem Hafen von Mexiko: Eine Diebesbande hat im westmexikanischen Manzanillo rund 20 Container gestohlen, darunter einige mit Gold und Silber. Gustavo Adrián Joya, Sprecher des Bundesstaats Colima, beschrieb die Tat am Montag (Ortszeit) als „beispiellos“. „Es gab schon vereinzelte Diebstähle von Containern, aber nicht in dieser Menge.“ Einige Medien sprachen vom „Diebstahl des Jahrhunderts“.

Die schwerbewaffneten Täter setzten laut Joya die Sicherheitsteams des Hafens von Manzanillo, dem wichtigsten Handelshafen Mexikos an der Pazifikküste, außer Gefecht. Acht bis zehn Stunden lang habe die Bande dann die Container von einem Privatgelände des Hafens abtransportiert.

Die Diebe seien dabei sehr „wählerisch“ vorgegangen, sagte Joya. Sie hätten nur Edelmetalle und andere wertvolle Güter wie Klimaanlagen gestohlen. Die Tat ereignete sich demnach bereits Anfang Juni, wurde aber erst jetzt bekannt.

Der Leiter der nationalen Zollbehörde, Horacio Duarte Olivares, machte das „organisierte Verbrechen“ für die Tat verantwortlich. Die Staatsanwaltschaft kündigte Ermittlungen an, zur Menge des gestohlenen Golds und Silbers machte sie keine Angaben.