Gregor Gysi: Alle Rechten von Montagsdemos sofort ausschließen

Vor allem im Osten gehen montags Tausende Menschen aus Protest gegen die Energiepolitik auf die Straße, unterstützt von AfD und Co. Gysi will die Montagsdemos „zurückklauen“. 

Gregor Gysi vor wenigen Tagen in Leipzig.
Gregor Gysi vor wenigen Tagen in Leipzig.Imago/Eibner-Pressefoto / Koehler

Der frühere Linke-Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi hat einen Ausschluss rechter Gruppen auf den sogenannten Montagsdemonstrationen gefordert. Diese müssten zukünftig so organisiert werden, „dass die Rechten keine Chance haben“, sagte Gysi der Deutschen Presse-Agentur am Rand der Verleihung der Goldenen Henne in Leipzig. So dürften Vertreterinnen und Vertreter rechter Parteien weder auf einer Tribüne sprechen, noch auf den Demonstrationszügen mitlaufen. „Wir müssen uns die Montagsdemonstrationen zurückklauen“, sagte Gysi.

In den vergangenen Wochen waren in verschiedenen deutschen Städten immer wieder montags Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Politik der Bundesregierung zu demonstrieren. Jene Veranstaltungen fänden vermehrt in Ostdeutschland statt, da hier die Angst besonders groß sei, sagte Gysi. Zu den Protesten, beispielsweise im sächsischen Plauen (Vogtlandkreis), waren auch Anhängerinnen und Anhänger rechtsradikaler Gruppen gekommen.

„Montagsdemonstration“ ist ein Begriff der friedlichen Revolution in der DDR 1989. Diese richtete sich gegen die Staatspartei SED, aus der später die PDS und schließlich die Linke hervorging. Den Begriff Montagsdemo nutzen inzwischen auch rechte Gruppierungen. Zu ihnen geht die Linke scharf auf Distanz.