StockholmGreta Thunberg hat den digitalen Klimagipfel zum fünften Jahrestag der Einigung auf das Pariser Klimaabkommen kritisiert. „Beim Climate Ambition Summit feiern Anführer ihre schamlosen Schlupflöcher, leeren Worte, unzureichenden Fernziele und den Raub heutiger und künftiger Lebensbedingungen - und nennen es ‚Ehrgeiz‘“, schrieb die Schwedin auf Twitter. Weiter schrieb sie: „Es gibt keine Klima-Anführer. Die einzigen, die das ändern können, seid ihr und ich. Zusammen.“

Auch andere Klimaschützer äußerten Kritik an den Ankündigungen von mehr als 70 Staats- und Regierungschefs. „Es ist sehr enttäuschend, dass heute fast nichts dazu zu hören war, wie endlich das notwendige Geld für Klimaschutz und Anpassung im Globalen Süden zusammen kommen soll“, sagte David Eckstein von der Organisation Germanwatch.

Seine Kollegin Rixa Schwarz lobte, dass neben kleineren Ländern auch mehrere Staaten mit großem Treibhausgas-Ausstoß verbesserte Klimaziele bis 2030 oder Klimaneutralitätsziele bis Mitte des Jahrhunderts vorgestellt hätten: „Heute hat sich gezeigt, wie wirksam das Paris-Abkommen ist“. Die globale Klimabewegung trage einen großen Teil dazu bei, die Regierungen dabei anzutreiben.

Dagegen sagte Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan, das virtuelle Treffen dem dem nicht mal nahe gekommen, was es brauche - nämlich „Führung, die auf die Wissenschaft hört und Emissionen drastisch beschränkt, um allen überall - vor allem unserer Jugend - eine faire Chance auf eine grüne und friedliche Welt zu geben“. Vielen Staaten fehle offenbar immer noch der Mut, sich gegen die Öl-, Kohle- und Gasindustrie zu stellen.