Touristen mit medizinischem Mundschutz kommen am internationalen Flughafen der griechischen Insel Kreta an. 
Foto: ZUMA/Eurokinissi

AthenMindestens zwei Berliner Passagiere eines Fluges von der deutschen Haupstadt nach Kreta müssen 500 Euro Strafe zahlen. Sie hatten sich nicht an die wegen der Corona-Pandemie verhängten griechischen Einreisebedingungen gehalten. Das meldet die Nachrichtenagentur dpa. Demnach hätten die Passagiere ein Formular, mit dem sie im Falle einer Infektion mit Corona hätten lokalisiert werden können, nicht ausgefüllt. Das Tourismusministerium in Athen gab zunächst keine Stellungnahme zu dem Fall ab. 

Die Betroffenen sagten Reportern am Flughafen von Heraklion laut dpa, niemand habe sie vor Antritt der Reise informiert, dass sie dieses Formular ausfüllen müssen. Es ist nach Angaben lokaler Medien das erste Mal, dass die griechischen Behörden die angedrohte Geldstrafe tatsächlich verhängen. Bisher war es möglich, das Formular auch schriftlich nach der Ankunft an einem griechischen Flughafen auszufüllen. 

Urlauber, die auf dem Luftweg nach Griechenland kommen, müssen sich derzeit mindestens 24 Stunden vor der Ankunft elektronisch anmelden und angeben, wo sie vorher waren und wo sie sich in Griechenland aufhalten werden. Ein Algorithmus errechnet dann, ob und welche Reisende nach ihrer Ankunft einen Corona-Test machen müssen.

Urlauber, die auf dem Landweg kommen, können aktuell nur aus dem bulgarischen Kulata nach Griechenland einreisen und müssen einen negativen Coronavirus-Test vorlegen. Dieser darf nicht älter als 72 Stunden sein darf. Anderenfalls werden sie zurückgewiesen. Griechenland ist nach offiziellen Angaben bislang eines der EU-Länder mit den wenigsten Corona-Infektionen.