Berlin - Die griechische Regierung wird die Einreise für geimpfte EU-Bürger und Besucher aus Israel künftig nicht mehr beschränken. Das bestätigte die Pressestelle des griechischen Tourismusministeriums. Ein entsprechender Beschluss solle noch am Dienstag veröffentlicht werden, hieß es am Dienstag. 

Geimpfte Besucher müssten dann nur noch die Impfung belegen, aber bei der Einreise keinen aktuellen negativen Corona-Test mehr vorweisen und auch keine siebentägige Quarantäne mehr einhalten. Wann diese Maßnahmen tatsächlich aufgehoben werden, wurde noch nicht bekannt.

Griechenland will Tourismusbranche mit EU-Impfpass retten

Die griechische Regierung drängt seit Jahresbeginn darauf, einen EU-weit gültigen Impfpass zu entwickeln. Damit soll der griechische Tourismus-Sektor gerettet werden, der normalerweise fast ein Fünftel der griechischen Wirtschaftsleistung bestreitet.

Die jetzige Aktion soll Druck ausüben, damit es mit dem EU-Impfpass schneller vorangeht, heißt es bei politischen Beobachtern in Athen. Auch andere EU-Länder haben das Thema bereits selbst in die Hand genommen, darunter Polen, Rumänien und Estland.