BerlinZwischen Anfang Oktober und Mitte Mai zirkulieren nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vermehrt Influenzaviren, die die Grippe hervorrufen. Für Betroffene ist es oftmals nicht leicht, eine Grippe von Covid-19 zu unterscheiden. Das Gesundheitsportal aponet.de hat im Auftrag von Apotheken nun verglichen, welche Symptome bei Covid-19 und welche bei Grippe besonders häufig festgestellt werden.

Typisch für beide Krankheiten sind demnach plötzlich auftretender Husten und Fieber sowie allgemeine Schwächegefühle. Das RKI nennt in seinem Corona-Steckbrief als häufigste Anzeichen bei Covid-19 Husten (bei 45 Prozent der erfassten Fälle) und Fieber (38 Prozent). Daneben würden von vielen Patienten auch Schnupfen (20 Prozent) und ein Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns (15 Prozent) gemeldet.

Eine aktuelle Studie vom University College in London hingegen bewertet den Verlust des Geruchs- und Geschmacksinns deutlich höher. Von 590 Patienten, die über dieses Symptom klagten, wurde bei 567 eine Corona-Infektion nachgewiesen.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Verlust von Geruchs-und Geschmackssinn ein sehr zuverlässiger Indikator dafür ist, dass jemand wahrscheinlich Covid-19 hat“, wird Studienleiterin Rachel Batterham von der „Bild“ zitiert. Und weiter: „Wenn wir die Ausbreitung dieser Pandemie eindämmen wollen, sollte dies jetzt von Regierungen weltweit als Kriterium für die Selbstisolierung, Tests und die Ermittlung von Kontaktpersonen in Betracht gezogen werden.“

Das RKI erklärt die unterschiedlichen Ergebnisse so: „In Deutschland werden seit der 17. Kalenderwoche für die Covid-19-Fälle Geruchs- und Geschmacksverlust als Symptome erfasst. In vielen internationalen Studien wurde bei über der Hälfte der Probanden ein Geruchs- und/oder Geschmacksverlust nachgewiesen (70–72). Die deutlich höhere Prävalenz resultiert vermutlich aus der intensiveren Ermittlung solcher Symptome im Rahmen von Studien im Vergleich zum Meldewesen.“

Menschen unter 20: Nur in 20 Prozent aller Fälle Symptome

Grundsätzlich können Infektionen mit dem neuen Coronavirus auch mild bis symptomlos verlaufen. Das ist laut aponet vor allem bei Kindern der Fall: Eine aktuelle Studie mit Daten aus China, Italien, Japan, Singapur, Kanada und Südkorea zeigt, dass junge Menschen unter 20 Jahren nur in 20 Prozent der Fälle Symptome entwickeln. Wie ansteckend sie dabei sind, ist bislang aber noch nicht eindeutig geklärt.

Leichter abzugrenzen gegen Corona und Grippe sind nach Aussage der Apotheker bei aponet „banale Erkältungen“. Deren typische Symptome wie Halsschmerzen, Schnupfen, Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen träten meist schleichend über mehrere Tage auf. Man fühlt sich zwar krank, aber nicht so vollkommen kraftlos wie bei einer echten Grippe.