Berlin - Lidl hat ein Cannabis-Problem: Weil eine Reihe von Produkten eine zu hohe Konzentration des Cannabis-Wirkstoffs Tetrahydrocannabinol (THC) enthält, war der Discounter zu einer Rückrufaktion gezwungen. Betroffen sind zahlreiche Hanfprodukte verschiedener Hersteller: von Hanföl über Hanftee bis zu Hanf-Proteinriegeln. Die Experten von Ökotest raten dringend von einem Verzehr dieser Produkte ab

Lidl hatte bereits Mitte August einige Hanfprodukte vorsorglich aus dem Sortiment genommen. Dabei handelte es sich allerdings nur um einen Prüfvorgang, nicht um ein Ermittlungsverfahren. Produkte mit Cannabidiol (CBD) benötigen nach Angaben des Bundesamts für Verbraucherschutz eine Zulassung. Der Verkauf von Artikeln mit einem erhöhten THC-Gehalt ist in Deutschland verboten.

Diese Produkte von fünf verschiedenen Herstellern sind betroffen:

  • Mogota Hanftee (Mindesthaltbarkeitsdatum: 31. Dezember 2022)
  • Mary & Juana: Premium Cannabis Cookies (Chocolate, Classic, Cranberry, Hash) 
  • Euphoria: Tea of Mind Cannabis Tea
  • Euphoria: Raw Cannabis Protein Bar Apple 
  • P. Brändle GmbH: Vita D'or Bio Hanföl kaltgepresst 
  • Hermann PF Getränke GmbH: 0,75 Liter Solevita Hanf Tee (Mindesthaltbarkeitsdatum: 12./13. Juli 2022) 

Die aufgeführten Lebensmittel können in sämtlichen Lidl-Filialen deutschlandweit zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet.