Jerusalem - Der Großvater des einzigen Überlebenden des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore hat den Sorgerechtsstreit um den kleinen Eitan endgültig verloren. Israels Oberster Gerichtshof bestätigte am Montag, dass der Sechsjährige zu seiner in Italien lebenden Tante zurückkehren soll. Der Antrag des Großvaters, gegen die angeordnete Rückkehr Einspruch zu erheben, werde zurückgewiesen, erklärte ein Richter des Obersten Gerichts.

Eitan hatte das Seilbahnunglück im vergangenen Mai als Einziger schwer verletzt überlebt. 14 Insassen der Seilbahnkabine starben, darunter seine Eltern und sein jüngerer Bruder. In der Folge entbrannte ein Sorgerechtsstreit zwischen der in Italien lebenden Tante und dem in Israel lebenden Großvater des Jungen.

Die israelische Justiz hatte den in Italien aufgewachsenen Eitan in die Obhut seiner Tante väterlicherseits übergeben. Eitans Großvater brachte den Jungen im September jedoch ohne ihre Zustimmung in einem Privatjet nach Israel. Daraufhin ordnete ein israelisches Gericht Ende Oktober Eitans Rückkehr nach Italien an. Die Berufung des Großvaters gegen die Entscheidung wurde abgelehnt. Nun ist sein letzter Versuch gescheitert, Eitan in Israel zu behalten.