Motorradfahrer nehmen an der Demonstration des Rockerclubs Hells Angels in Berlin gegen das Verbot ihrer Vereinsabzeichen teil (Archiv).
Foto: dpa/Paul Zinken

HamburgEr gehörte zu den berüchtigtsten Rockern in Hamburg: Rainer Kopperschmidt, Spitzname „Blues“. Gemeinsam mit dem 2017 verstorbenen Mario Amtmann gründete er den Club Bloody Devils in Hamburg, aus dem später das erste deutsche Hells Angels Charter wurde. Jetzt ist Kopperschmidt im Alter von 69 Jahren gestorben, nur einen Tag nach seinem Geburtstag. Die Todesursache soll dem Vernehmen nach nicht mit einem Verbrechen in Zusammenhang stehen. 

Hamburger Kiez-Größen wie Kalle Schwensen kondolierten. „Es war mir eine Freude und eine Ehre, mit Dir befreundet zu sein“, schrieb Schwensen auf seiner Instagram-Seite. Wann Kopperschmidt beerdigt wird, ist noch nicht bekannt.