London -  Für einen Haarschnitt während der Dienstzeit müssen 31 Polizisten in London nun teuer bezahlen. Wegen Verstoßes gegen die Corona-Regeln kommt auf jeden Beamten eine Geldstrafe von 200 Pfund (etwa 225 Euro) zu, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Beamten hatten sich am 17. Januar von einem professionellen Friseur auf ihrer Wache die Haare schneiden lassen. Den beiden Organisatoren drohen zusätzlich disziplinarische Maßnahmen. Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gilt in England ein Lockdown. Alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte – darunter auch Friseure – sind geschlossen.

„Es ist zutiefst enttäuschend und frustrierend, dass meine Beamten ihre Pflicht, die Covid-19-Vorschriften einzuhalten, nicht erfüllt haben“, sagte der örtliche Polizeichef Marcus Barnett. Die Strafen seien vollauf berechtigt. Vor kurzem waren bereits neun Polizisten einer anderen Londoner Wache zur Kasse gebeten worden: Sie hatten gemeinsam in einem Café gegessen.