Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat die Bevölkerung in Deutschland für ihren Zusammenhalt angesichts der Corona-Pandemie und des Kriegs in der Ukraine gelobt. „Man sieht derzeit, was Deutschland leisten kann, wenn alle sich unterhaken“, sagte der Vize-Kanzler der Neuen Osnabrücker Zeitung. Er erlebe im Land gerade „eine enorme Hilfsbereitschaft und, ja, auch Opferbereitschaft“.

Habeck räumte ein, dass gerade Menschen mit wenig Geld die derzeit hohen Energiepreise „schon schmerzlich zu spüren“ bekämen. Doch werde „die schwierige ökonomische Situation aufgefangen durch die Bereitschaft zusammenzustehen und den Ukrainern zu helfen“, sagte der Grünen-Politiker. „Ich bin echt stolz auf das, was dieses Land gerade leistet.“

Der Wirtschafts- und Klimaschutzminister verbindet damit die Hoffnung auf ein Ende der Politikverdrossenheit in Deutschland. „Politikverdrossenheit erwächst ja oft aus dem Gefühl, dass die Relevanz politischer Entscheidungen nicht sichtbar wird. Das ist gerade nicht der Fall“, sagte Habeck. Die Menschen würden „die Härte und die Dringlichkeit“ der Zeit spüren. „Und sie spüren, dass sie dabei den Unterschied ausmachen.“

Dies könne auch „zu einer großen Entschlossenheit“ auf dem Weg zu einer klimaneutralen Wirtschaft führen, fügte Habeck hinzu. Denn dabei gehe es um eine gleich dreifache Dringlichkeit: „Es ist eine Frage von Sicherheit, Freiheit und Wohlstand.“