Madrid/München - Am Dienstag zeigte sich Lucas Hernández bei seiner Rückkehr nach München noch als stolzer Nations-League-Sieger. Einen Tag später holte ihn ein Justiz-Urteil aus dem Jahr 2019 ein: Ein spanisches Gericht hat am Mittwoch die Vollstreckung einer Haftstrafe gegen den Fußball-Weltmeister angeordnet. Die beantragte Aussetzung sei abgelehnt worden.

Der 25-Jährige vom FC Bayern hatte 2017 gegen ein Annäherungs- und Kontaktverbot gegenüber seiner Freundin verstoßen, mit der er inzwischen nach der Versöhnung verheiratet ist. Das 32. Strafgericht in Madrid setzte am Mittwoch fest, Hernández müsse am 19. Oktober dort erscheinen und innerhalb von zehn Tagen seine vor zwei Jahren verhängte sechsmonatige Haftstrafe in einer Strafanstalt seiner Wahl antreten. Laut Gerichtsmitteilung wurde gegen die Vollstreckung Berufung eingelegt.

Trotz Kontaktverbot flog Lucas Hernández mit seiner Freundin nach Miami

Der Fall ist zumindest kurios: 2017 war der Profi wegen einer handgreiflichen Auseinandersetzung mit seiner heutigen Ehefrau mit dem Kontaktverbot belegt worden. Laut Gericht hat das Paar dagegen verstoßen, indem es wenige Monate später gemeinsam nach Miami flog. Hernández war deshalb nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub am Flughafen in Madrid kurzzeitig festgesetzt worden. 2019 war der Profi dann vom 35. Strafgericht in Madrid zu einem halben Jahr Haft verurteilt worden. Dieses soll nun vollstreckt werden.

Bayern München hat sich am Mittwoch auf SID-Anfrage nicht zu dem Justizfall seines Profis geäußert. Sollte Hernández der Vorladung folgen, würde er auf jeden Fall für das Champions-League-Auswärtsspiel des deutschen Rekordmeisters am 20. Oktober bei Benfica Lissabon ausfallen.

Beim teuersten Einkauf der Bundesliga-Geschichte ging es gerade bergauf

Hernández hatte am Dienstag nach der Rückkehr von der französischen Nationalmannschaft erstmals wieder am Training der Bayern teilgenommen. Lächelnd zeigte sich der 25-Jährige vor der Einheit auf einem Foto mit Teamkollege Corentin Tolisso. Mit Frankreich hatte Hernández am Sonntag die Nations League durch ein 2:1 gegen Spanien gewonnen.

Hernández war 2019 von Atletico Madrid für 80 Millionen Euro zu den Bayern gewechselt. Er ist nach wie vor der teuerste Einkauf der Bundesliga-Geschichte. Durch Verletzungen konnte Hernández den Erwartungen aber bislang nicht gerecht werden.

Auch zum Start in diese Saison fehlte der Weltmeister von 2018 nach einer Knie-OP. Erst Ende August stieg Hernández wieder ins Training ein, er stand seit dem 4:1 in Leipzig am 11. September aber immer in der Startelf von Trainer Julian Nagelsmann. Hernández mache „einen sehr guten Eindruck. Er ist körperlich wieder voll da und hat keine Probleme im Knie“, lobte Nagelsmann den Innenverteidiger zuletzt.