Hakenkreuz-Post und „Ich mag Hitler“-Äußerung: Twitter sperrt Kanye West

Nach mehreren skandalträchtigen Aussagen wurde das Konto von Kanye West auf Twitter gesperrt. Wegen „Anstiftung zur Gewalt“, erklärte der neue Chef Elon Musk. 

US-Rapper Kanye West sorgt mit seinen Aussagen für einen Skandal. Nun ist sein Twitter Konto gesperrt. 
US-Rapper Kanye West sorgt mit seinen Aussagen für einen Skandal. Nun ist sein Twitter Konto gesperrt. AFP/Saul Loeb

Der Onlinedienst Twitter hat am Freitag das Konto des Rappers Kanye West gesperrt, nachdem der Musiker ein Bild eines mit einem Hakenkreuz verflochtenen Davidsterns gepostet hatte. Wests Konto sei wegen „Anstiftung zur Gewalt“ gesperrt worden, erklärte Twitter-Chef Elon Musk. Der Künstler hatte zuvor auch mit bewundernden Aussagen über Hitler und die Nazis für Empörung gesorgt.

West wollte rechtes Netzwerk kaufen

Kanye West hatte bereits jüngst für Empörung gesorgt. „Ich mag Hitler“ und „ich liebe Nazis“, sagte der 45-Jährige am Donnerstag in einem Interview mit dem bekannten ultrarechten Verschwörungstheoretiker Alex Jones. Kurz nach diesem Auftritt gab das rechte Online-Netzwerk Parler bekannt, dass sein geplanter Verkauf an West abgesagt wurde.

West und Parler hatten Mitte Oktober verkündet, dass der Rapper das 2018 gegründete rechte Online-Netzwerk kaufen wolle. Dieses hat sich besonders bei Trump-Anhängern etabliert. West hatte seine Kaufabsicht damit begründet, dass er die „Meinungsfreiheit“ verteidigen wolle. 

Wegen Wests antisemitischer Äußerungen haben bereits mehrere Unternehmen die Zusammenarbeit mit dem 45-Jährigen beendet. Zu ihnen zählen der deutsche Sportartikelhersteller Adidas, die Modekette Gap sowie die Luxusmarke Balenciaga.