Berlin - Fler hat es nicht so mit Journalisten. Daraus macht er auch auf Twitter keinen Hehl. Am Donnerstag schrieb er etwa über einen Tagesspiegel-Journalisten, der kürzlich über den Rapper berichtete, dieser „will heute nochmal den Harten raushängen lassen, bevor er morgen wieder zur Prostata-Vorsorgeuntersuchung gehen muss“. Und lieferte damit eine Steilvorlage für die AOK Nordost.

„Hallo Herr Fler, Vorsorge ist wichtig“, kommentiert die Krankenkasse. Und drückt die Daumen, „dass die rektale Tast-Untersuchung Deiner Prostata auch nichts Beunruhigendes ergibt“. Auf Twitter sorgt die Reaktion der AOK für viel Gelächter.

Erst im Frühjahr 2021 wurde Fler unter anderem wegen versuchter Nötigung eines Medienschaffenden zu zehn Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Er hatte einem Journalisten einen Hausbesuch angekündigt. Diese Woche unterlag der Rapper vor dem Berliner Kammergericht. Ex-„Aggro Berlin“-Kollege Bushido hatte gegen den Namen eines im Dezember erscheinenden Albums von Fler geklagt.