Rostock - Nach neun Jahren kehrt der FC Hansa Rostock in die 2. Fußball-Bundesliga zurück. Die Mannschaft von Trainer Jens Härtel machte am Samstag mit dem 1:1 (1:1) gegen den VfB Lübeck am letzten Spieltag den Aufstieg perfekt. Sie folgt damit Dynamo Dresden. Die Sachsen hatten bereits eine Woche zuvor den Sprung in die 2. Bundesliga geschafft.

Hansa feiert mit Fans im Ostseestadion

Durch das Remis lagen die Mecklenburger nach 38 Spieltagen dank der besseren Tordifferenz vor dem punktgleichen FC Ingolstadt 04. Die Oberbayern gewannen zwar gegen den TSV 1860 München mit 3:1 (2:0), blieben aber Tabellendritte und müssen über die Relegation gegen den Zweitliga-16. den Aufstieg anstreben.

Die Rostocker durften ihren Erfolg mit 7500 Fans im Ostseestadion feiern, der größten Fußball-Kulisse in Deutschland am Wochenende. Die Landesregierung in Schwerin hatte am vergangenen Dienstag unter strengen Hygieneauflagen die Zuschauer zugelassen. Vor dem Stadion hatten sich nach Angaben der Bundespolizei bis zu 3000 Fans versammelt. In der Arena waren während des Spiels immer wieder Böller von außen zu hören. Aber auch im Stadion wurde Pyrotechnik gezündet.

Hansa tat sich lange Zeit sehr schwer gegen die Lübecker, die bereits als Absteiger feststanden. Die Gäste gingen durch den Ex-Rostocker Soufian Benyamina (26.) sogar in Führung. Benyamina verletzte sich bei seinem Treffer allerdings und musste vom Feld. Dank eines verwandelten Foulelfmeters durch Bentley Baxter Bahn (42.) kamen die bis dahin harmlosen Rostocker noch vor der Pause zum Ausgleich. Nach dem Wechsel bemühten sie sich vergeblich um die Entscheidung. Es reichte dennoch. Nach dem Schlusspfiff ging die Party los.