Rostock - Hansa Rostock fiebert dem Duell mit Dynamo Dresden entgegen. „Die Fans lechzen danach, dass wir Dresden schlagen. Wir werden an unser Limit gehen müssen“, sagte Trainer Jens Härtel vor dem Aufeinandertreffen der beiden ehemaligen DDR-Oberligisten am Samstagabend (20.30 Uhr/Sky und Sport1) im Rostocker Ostseestadion. Die beiden Aufsteiger sind ansehnlich in die Saison gestartet: Hansa hat aus bislang drei Partien vier Punkte geholt, die Sachsen sogar sieben.

Die Gastgeber werden aber wohl mit einem großen Handicap in die Partie gehen müssen. Stammkeeper Markus Kolke hat sich im Training eine Oberschenkel-Verletzung zugezogen. Als möglicher Ersatz für Kolke, der seit seiner Verpflichtung 2019 kein Punktspiel für Hansa verpasst hat, stehen die Nachwuchskeeper Ben Voll (20) und Luis Klatte (21) zur Verfügung.

Das Prestigeduell wird von einem massiven Polizei-Aufgebot begleitet. Neben Kräften der Bundes- und Landesbereitschaftspolizei werden Mitarbeiter aller Dienststellen der Polizeipräsidien Rostock und Neubrandenburg die Rostocker Beamten unterstützen. Das 64. Aufeinandertreffen der beiden Clubs ist eines von sieben Hansa-Heimspielen, die als Risikopartie eingestuft sind.