MaliaDie griechische Urlaubsinsel Kreta ist von einem schweren Unwetter heimgesucht worden. Hier kam es am Mittwoch zu derart heftigen Hagelschauern, dass die Hagelschicht nach Angaben örtlicher Medien anschließend bis zu einem halben Meter hoch war. Strandbars, Autos, Hotels und Häuser wurden dabei schwer beschädigt. Auf dem Portal Wetter.de hieß es, dass Hoteliers vor Ort von „dem schlimmsten Unwetter aller Zeiten“ gesprochen hätten. 

Der größte Flughafen der Insel in Iraklion wurde für vier Stunden geschlossen, wie die Behörde für zivile Luftfahrt mitteilte. In der beliebten Touristenregion Alikarnassos und Malia kam es zu Überschwemmungen. Zahlreiche Straßen wurden gesperrt. Der Herbststurm solle im Laufe des Donnerstags nachlassen, teilte das Meteorologische Amt weiter mit.

Über den Kanaren hat zudem das Sturmtief Barbara gewütet. Hier kam es zu Überflutungen und Erdrutschen. Nach Angaben des Portals Teneriffa heute wurden auf der Insel Teneriffa Windgeschwindigkeiten von bis zu 154 Stundenkilometern gemessen. Zudem wurde von einer Niederschlagsmenge von bis zu 54 Liter pro Quadratmeter gesprochen. 

Umgestürzte Stromleitungen und leichte Erdrutsche waren die Folge. Auf Teneriffa wurde von den Inselbehörden ein Notfallplan eingeleitet. Zudem wurden auf Teneriffa wie auch auf den Inseln La Palma und El Hierro mehrere Flüge annulliert.