Ein ins Straucheln geratener Heißluftballon mit 13 Menschen an Bord ist in Australien in einem dicht besiedelten Wohngebiet in einer Hauseinfahrt notgelandet. Der Ballon sei auf seinem Jungfernflug vom Kurs abgekommen. Wie durch ein Wunder sei niemand bei der waghalsigen Notlandung des Piloten verletzt worden, berichtete der Sender ABC unter Berufung auf die Behörden.

Der Vorfall ereignete sich in Elwood in der Nähe von Melbourne. „Es war wohl ein brandneuer Ballon, der fehlerhaft war und nicht so funktionierte, wie er sollte“, sagte eine Frau, die ihrer Tochter die Ballonfahrt zum 18. Geburtstag geschenkt hatte. Der Ballon habe plötzlich die Höhe nicht mehr halten können. Als er begonnen habe, die Wipfel von Bäumen zu streifen, „da kam uns in den Sinn, dass irgendetwas nicht stimmen konnte“, so die Frau. Der Pilot habe versucht, den Strand von Elwood für die Notlandung zu erreichen, was aber nicht mehr gelungen sei.

Der Pilot habe aber einen „großartigen Job“ gemacht und sei Stromleitungen und Autos ausgewichen. Am Ende hätten hohe Laubbäume die Landung abgefedert. Eine Anwohnerin, die die Notlandung aus dem Obergeschoss ihres Hauses beobachtete, sagte: „Ich dachte, ach, du meine Güte, das ist ja wie im Film. Als würde ein Ufo an deinem Fenster landen.“