Berlin - Bei den Einsatzkräften der Feuerwehrwache am Kummerower Ring in Hellersdorf sind in der vergangenen Zeit ungewöhnlich häufig Krebserkrankungen festgestellt worden. Gegenüber der Berliner Zeitung äußerte ein Sprecher der Feuerwehr, dass die Verunsicherung im Team groß sei. Denn bisher wisse man nicht, was das vermehrte Auftreten der Krankheit ausgelöst haben könnte.

Nach Angaben des Sprechers sind unter den Betroffenen auch schon Todesfälle aufgetreten. Wie viele Fälle es insgesamt gibt, wollte er aufgrund des sensiblen Themas zum jetzigen Zeitpunkt nicht offenlegen. Außerdem bestehe die Möglichkeit, dass auch der Feuerwehr noch nicht alle Fälle gemeldet wurden. 

Im Rahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes werden nun Befragungen sämtlicher Mitarbeiter durchgeführt, die in den vergangenen 15 Jahren in der betroffenen Feuerwehrwache beschäftigt waren. Hierzu zählen neben den noch aktiven Feuerwehrleuten auch bereits pensionierte Kräfte sowie Reinigungskräfte. 

Behörden sollen die Wache untersuchen

Um die Ursache herauszufinden, sollen nun Untersuchungen an verschiedensten Stellen vorgenommen werden. Hierbei soll auch das Arbeitsumfeld der Einsatzkräfte unter die Lupe genommen werden. Angefangen bei der Wache selbst, die am 1. September von Fachleuten des Gesundheitsschutzes und des Arbeitsmedizinischen Dienstes inspiziert werden soll.