In Herne in Nordrhein-Westfalen hat sich ein brutaler Übergriff auf eine 15-Jährige ereignet. Wie das Portal Queer.de berichtete, wurde das 15-jährige trans Mädchen Jess am Abend des 25. März von drei Jungen im Alter zwischen 12 und 13 Jahren fast totgeschlagen und -getreten.

Ein Spaziergänger fand die reglose, lebensgefährlich verletzte Jugendliche erst am nächsten Morgen und alarmierte den Notruf. Nach mehreren Tagen im Koma stabilisierte sich ihr Zustand. In einer Mitteilung der Bochumer Polizei wurde der transfeindliche Hintergrund der Tat nicht erwähnt.

„Ich bin extrem ergriffen, was mein Kind da durchgemacht haben muss“, sagte Jess' Mutter gegenüber RTL. „Welche Schmerzen sie erlitten haben muss, wie sie sich gefühlt haben muss, als drei Leute auf sie eingetreten haben.“

Die Staatsanwaltschaft Bochum leitete zwar ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags ein, die drei polizeibekannten Jungen sind jedoch aufgrund ihres Alters nicht strafmündig. Nach der Vernehmung durch die Polizei wurden sie den Erziehungsberechtigten übergeben. Laut RTL sollen sie mittlerweile getrennt in einer geschlossenen Psychiatrie untergebracht sein.