Hertha-Interimspräsident Thorsten Manske ist trotz eines gescheiterten Misstrauensvotums zurückgetreten. Die Mitglieder des Berliner Fußball-Bundesligisten votierten am Sonntag mit 64,2 Prozent für eine Abwahl Manskes. Damit verfehlten die Gegner des Funktionärs die erforderliche Dreiviertel-Mehrheit.

Unmittelbar nach der Verkündung zog Manske aber die Konsequenz aus dem schlechten Resultat und trat von seinem Posten ab. Manske war Vizepräsident und hatte nach dem Rücktritt von Präsident Gegenbauer die Vereinsführung erst am Dienstag übernommen.

Im Amt bleiben die anderen fünf Präsidiumsmitglieder Fabian Drescher, Anne Jüngermann, Peer Mock-Stümer, Ingmar Pering und Norbert Sauer, die deutlich bessere Ergebnisse erzielten.