Erfurt/HildburghausenNach besonders hohen Infektionszahlen binnen einer Woche werden von Mittwoch an im Thüringer Landkreis Hildburghausen alle Schulen und Kitas geschlossen. Darauf verständigte sich der Kreis mit der Landesregierung, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Montag in Erfurt sagte.

Der Landrat des von der Corona-Pandemie derzeit besonders stark betroffenen Landkreises Hildburghausen (Thüringen) geht von einem weiteren dramatischen Anstieg der Infektionszahlen aus. Am Montag ging aus den Zahlen des Robert-Koch-Instituts hervor, dass die Inzidenz in dem Landkreis mit 396 deutschlandweit am höchsten war. „Wir werden jetzt Richtung 500 marschieren“, sagte der CDU-Politiker Thomas Müller am Montag. In Thüringen insgesamt lag die Inzidenz - also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage je 100.000 Einwohner - bei rund 125.

„Wir müssen vor die Welle kommen und diese brechen“, sagte Müller. Klare Infektionsherde seien kaum mehr auszumachen. Inzwischen gebe es flächendeckend in allen Institutionen Fälle. Schulen, Kitas, Verwaltungen, Polizei und auch Altenheime seien massiv betroffen.

Aus seiner Sicht sei das Infektionsgeschehen in seinem Landkreis auch deshalb bemerkenswert, weil es ein Flächenlandkreis ohne wirkliche Ballungsgebiete sei. „Das sind 63.000 Einwohner auf einer Fläche von rund 937 Quadratkilometern“, sagte Müller.