Himmelpfort - Statt der sonst üblichen Wunschzettel von Kindern ist in einer Weihnachtspostfiliale im brandenburgischen Oberhavel-Kreis laut Behörden „eine Sendung mit teils erlaubnispflichtiger Munition eingegangen“. 

In dem Umschlag hätten unter anderem Schreckschuss- und Luftgewehrmunition sowie eine Schrotpatrone gesteckt, so die Polizeidirektion Nord. Insgesamt geht es demnach um mehr als 500 Schuss. Die Kriminalpolizei ermittelt zum Absender und dem Hintergrund der Sendung.