Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht einen „kolossalen Fortschritt“ auf dem Weg zu mehr Steuergerechtigkeit weltweit. Scholz sagte am Donnerstag in Washington, 130 Länder hätten sich im Rahmen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) darauf verständigt, dass sie eine Mindestbesteuerung von Unternehmen garantieren wollten. Diese Länder repräsentierten mehr als 90 Prozent des Weltsozialprodukts. „Deshalb ist das eine tatsächliche, wirkliche massive Veränderung, die wir für die nächsten Jahre und Jahrzehnte erleben werden.“ Der Steuerwettlauf nach unten sei vorbei.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.