Berlin - Noch an etlichen Stellen der Stadt findet man Überbleibsel der Berliner Mauer. Nun gibt das Deutsche Historische Museum mehrere Mauerstücke aus seinem Depot ab. In Zukunft soll sich die Stiftung Berliner Mauer darum kümmern. 24 Mauerstücke und sieben Rohrauflagen – sogenannte Mauerkronen – werden nun dort verwaltet.  

„Wir wollen die Elemente zukünftig im Rahmen von Sonderführungen und Workshops in der Bernauer Straße einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen“, teilte Stiftungsdirektor Axel Klausmeier am Freitag mit. Einige andere Mauerteile bleiben in der Sammlung des Deutschen Historischen Museums.