Der Thüringer AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke will einem Bericht zufolge die Führungsriege der Partei verkleinern. Wie die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND, Donnerstagsausgaben) unter Berufung auf Anträge für den Parteitag berichtete, will Höcke den Weg für eine Einzelspitze ebnen.

„Der Bundesvorstand besteht aus einem oder zwei Bundessprechern“, heißt es demnach in Höckes Antragstext. Bundessprecher heißen die Parteivorsitzenden bei der AfD. Bisher sieht die Satzung eine Doppel- oder Dreierspitze vor. Dem RND zufolge gibt weitere ähnliche Anträge. Ob einer davon die erforderliche Zweidrittelmehrheit auf dem Parteitag erhält, ist ungewiss.

In der Vergangenheit hatte es an der Spitze immer wieder heftigen Streit zwischen den Bundessprechern gegeben, zuletzt zwischen Tino Chrupalla und Jörg Meuthen. Meuthen trat im Januar zurück und verließ die Partei. Höcke hat sich eine Kandidatur gegen Chrupalla offengehalten. Dieser hat bereits angekündigt, auch gegen Höcke antreten zu wollen. Mitte Juni will die AfD die Bundesspitze neu wählen.