Das Marsupilami wird 70 Jahre alt – und kommt nach Berlin: Wie der Carlsen-Verlag in seiner aktuellen Vorschau mitteilt, erscheint ein Jubiläumsband, in dem das berühmte Comic-Tier mit dem langen Schwanz die Hauptrolle spielt, am 2. August diesen Jahres. Illustrator Flix lebt in der Hauptstadt und sagt gegenüber dem rbb über das Tier: „Es ist ein Urwaldwesen, eine Mischung aus Säugetier und Amphibium, kann aber auch Eier legen. Es hat ein sehr sonniges Gemüt.“ Das Marsupilami sei „eigentlich vom Charakter her wie so ein fünfjähriges Kind, mal bockig, mal fröhlich und alles aus vollem Herzen.“ Es kann lediglich die Laute „Huba“ und „Hopp“ von sich geben.

Das vom 1997 gestorbenen Zeichner André Franquin erdachte Tier lebt im Fantasie-Staat Palumbien. Dort entdeckt es im Dschungel, so die Handlung der neuen Geschichte, Alexander von Humboldt. Der Naturforscher verstaut es in Kisten. 150 Jahre später findet sich das Maruspilami, das offenbar die ganze Zeit über in den Kisten ausharrte, auf den Straßen von Berlin wieder. Der Titel des neuen Flix-Werks lautet: „Das Humboldt-Tier“.

Doch es ist nicht das erste Mal, dass Comiczeichner Flix, der von dem Marsupilami sagt, dass es ein „sehr, sehr reines Herz“ habe und das bereits im Kino zu sehen war, eine seiner Geschichten, in denen das Fantasiewesen mit dem gelben, schwarz-gepunkteten Fell auftaucht, in Berlin spielen lässt. In dem 2018 erschienenen Abenteuer „Spirou in Berlin“ spielt die Figur ebenfalls eine Rolle.