Berlin-Mitte - Wegen eines kompletten Stromausfalls wurde am Montag kurz nach 12 Uhr das Humboldt-Forum evakuiert. Die Besucher der Ausstellungen wurden teils über Notausgänge ins Freie geleitet. Hunderte Menschen sammelten sich in den Innenhöfen und den Außenbereichen. Panik brach nicht aus. Wie die Berliner Zeitung vom Sprecher des Humboldt-Forums, Michael Mathis erfuhr, hatte ein Bagger an der Nordwestseite des Gebäudes, in der Nähe der U-Bahn-Station, ein Stromkabel getroffen und beide Stromzufuhren zum Humboldt-Forum durchtrennt. In allen Bereichen fiel der Strom aus und die Notstromanlage sprang an. 

Der eine Teil der Stromzufuhr sollte bis 18 Uhr wieder repariert sein, der andere bis 22 Uhr, wie der Sprecher mitteilte. Das Humboldt-Forum sollte am Dienstag wieder regulär geöffnet werden.

Am Mittag hatte Ute Behrmann, Leiterin des Besucherservices, gegen 12.45 Uhr die im Schlüterhof stehenden Besucher per Megafon informiert. Sie teilte mit, dass alle Besucher, die Sachen an der Garderobe oder in Gepäckschließfächern abgegeben hatten, diese abholen könnten. Alle anderen wurden informiert, dass das Gebäude bis auf Weiteres geschlossen sei, Zeitfenstertickets verlören ihre Gültigkeit.

In den ersten Momenten nach dem vom Bagger verursachten Stromausfall, herrschte bei den Besucherbetreuern noch einige Unsicherheit, wie zu reagieren sei. Es war zu erfahren, dass für nächste Woche eine Übung für Notfälle vorgesehen sei.