Demonstration gegen Rechtsextremismus (Symbolbild)
Foto: dpa/Ralf Hirschberger

BerlinWegen der jahrelangen Serie rechtsextremistischer Anschläge in Berlin-Neukölln haben am Freitag mehrere Hundert Menschen in dem Stadtteil demonstriert. Unter dem Motto „Den rechten Terror stoppen“ hatten verschiedene linke Gruppen im Internet zu der Demonstration auf dem Hermannplatz aufgerufen. Bei der Polizei war die Demonstration mit 500 Teilnehmern angemeldet. Nach Angaben der Veranstalter kamen rund 1200 Menschen.

„Seit 11 Jahren terrorisieren Nazis Neuköllner*innen, die sich gegen Rassismus, Antisemitismus, Hass und Hetze, für ein buntes und vielfältiges Neukölln engagieren“, sagte Mitorganisator Ferat Kocak von der Linken Neukölln der dpa. Die Aufklärungsquote liege bei Null. Betroffene fordern einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss.

Seit Jahren schmieren in Neukölln Rechtsextremisten Nazi-Symbole und Drohungen an Hauswände, verschicken Hass-Botschaften, beschädigen Schaufenster und zünden Autos an. Die Taten richten sich meist gegen linke Aktivisten. Die Polizei setzte eine Ermittlungsgruppe zu der Serie ein und geht von 72 Taten aus, darunter 23 Brandstiftungen.